Was tun bei der ersten Podcast Sponsoringanfrage?

Du hast eine erste (Sponsoring) Anfrage für deinen Podcast bekommen. Ein Unternehmen, eine selbstständige Person möchte zu Gast in deiem Podcast sein, oder würde gerne Werbung in deinem Podcast schalten. Einerseits freust du dich, andererseits kommen dir direkt viele Fragen in den Kopf.

  • Was gibt es generell für Werbemöglichkeiten?
  • Was soll ich verlangen?
  • Wie verkaufe ich das am besten?

Diese Fragen kläre ich nun in dieser Podcastfolge, diesem Blogpost

Wichtig vorab, bevor Du überhaupt über Details nachdenkst

Schaue dir unbedingt den potenziellen Partner an. Passt seine Marke, sein Unternehmen zu dir? Fühlst DU dich grundsätzlich gut dabei? Denn das allerwichtigste bist zunächst einem Du selbst. Klar, das Geld ist schnell verlockend. Aber es bringt niemandem etwas, wenn Du als Podcast-Host kein gutes Gefühl dabei hast.

Als Nächstes solltest Du Dir Gedanken darüber machen, ob der Partner einen Mehrwert für Deine Zuhörer bietet. Passt er zu Deiner Zielgruppe, zu Deiner Hörerschaft. Was hat der Zuhörer davon, von diesem Partner zu erfahren.

Wenn dies alles passt, dann kannst Du Dir über die nächsten Punkte Gedanken machen.

Welche Werbemöglichkeiten gibt es

Am bekanntesten dürften mittlerweile die „klassischen“ Formate wie Pre-Roll,Mid-roll, Post-Roll sein. Kurze Werbeeinspieler, in denen das Produkt beworben/ erklärt wird. Diese findet man am Anfang, in der Mitte oder am Ende einer Podcastfolge.

Dann kann man durchaus auch komplette Folgen verkaufen. Man kann ein Interview mit dem Unternehmen führen. Hier muss man jedoch darauf achten, dass das Interview einen echten Mehrwert für die Zuhörer bietet und nicht in einer Werbeveranstaltung endet.

Oder aber auch eine Solofolge über ein Produkt des Unternehmens machen. Auch hier ist es wichtig einen möglichst objektiven Bericht zu machen. Denn niemand möchte ein Produkt, welches Du über den Klee gelobt hast, weil du dafür Geld bekommen hast, kaufen und am Ende enttäuscht werden. Weil es ein schlechtes Produkt ist.

Was darf Sponsoring / Werbung kosten

Die wohl spannendste Frage. Was kann ich von einem Partner verlangen für einen Werbespot, oder eine Folge. Leider ist es wie immer. Es kommt darauf an. Wie spitz und exklusiv ist deine Zuhörerschaft. Eine sehr enge Nische die nicht einfach zu erreichen ist, oder ist es die breite Masse.

Oft wird auch nach einem TKP (tausender Kontaktpreis gefragt). 1000 Downloads kosten als Beispiel 90 Euro. Basierend auf diesem TKP und der Anzahl der Downloads wird später abgerechnet.
Alternativ kannst Du auch einen Pauschalpreis nennen. Werbung kostet pro Folge 250€, als Beispiel. Somit wissen beide Seiten was auf sie zukommt.

Bei kompletten Folgen kannst du dies ebenso machen. Entweder einen TKP angeben oder einen pauschalen Betrag für die Folge.

Weiterhin solltest Du min einbeziehen, dass das Erstellen des Webespots oder auch das Durchführen eines Interviews, deine Arbeitszeit ist. Diese solltest Du in den Preis mit einfließen lassen.

Egal, ob nun man und über einen TKP oder über eine Pauschale abrechnet. Man kann Preise von 50,70 Euro bis hin zu 1000Euro und noch mehr verlangen. Dies hängt wieder an der Bekanntheit, der Reichweite, der Exklusivität deines Podcastes und der Zuhörerschaft.

Wie verkaufe ich ein Sponsoring

Ich bin alles andere als ein Verkaufstrainer. Vielmehr sage ich dir, dass es zum einen eine Übungssache ist, zum anderen auch ein herantasten. Überlege dir auch, ob primär das Geld ein gutes Ziel ist für dein erstes Sponsoring. Oder ob es vielmehr schlauer ist, einen günstigeren Preis zu nennen und diese Partnerschaft später als Referenz nutzen zu können. Gerade dies kann sich langfristig deutlich stärker bezahlt machen, als direkt mit einem hohen Betrag, in die erste Kooperation, zu gehen.

Meine erste Kooperation war damals ein „Scrubba Wash Bag“ im Verkaufswert von rund 50Euro.

Stelle auf jeden Fall den Mehrwert den dein Partner durch dieses Sponsoring hat in den Vordergrund. Vielleicht ergänzt du das Ganze auch noch dahingehend dass du den Partner im Blog erwähnst und vor allem, teile im nochmals mit, das die Podcastfolge letztlich auch dann noch gehört wird, wenn sie schon älter ist und die Werbung somit nach wie vor gehört werden wird.


Wenn Du weitere Details erfahren möchtest, welche Möglichkeiten, Preise und Möglichkeiten es bei Sponsorings gibt, dann melde ich bei mir. Neben meinen Consultingprogrammen biete ich auch individuelle Einzelcalls an, wo wir solche Dinge besprechen und ich Dir alles was ich weiß mitgeben kann.

Mail an dominic@podcast-machen.com


Wie kann ich dir helfen?

Wenn Du Deinen Podcast starten möchtest und es von Anfang an einfach aber professionell angehen willst, dann sprich mich an. Ich habe mich darauf spezialisiert smarte Podcast Setups zu erstellen, damit man einen Podcast mit Leichtigkeit betreiben kann. Hier begleite ich Dich von Anfang an und mit allem Drum und Dran.

Vielleicht brauchst du aber auch nur einmal ein paar Impulse zu einem Teilbereich. Sei es Monetarisierungsmöglichkeiten oder Automatisierung deiner Prozesse. Hierzu biete ich einzelne Consultingsessions an. Schreib mir hierzu eine einfache Mail.

Möchtest du alleine starten und suchst noch den richtigen Leitfaden? Dann empfehle ich dir mein „Podcast Workbook“.

Podcast Workbook

Du möchtest mit kleinem Budget Deinen Podcast im Alleingang starten? Kein Problem. Mein Workbook hilft Dir dabei. Ich habe es auf das wichtige und wesentliche komprimiert. Mehr Infos dazu hier:

Podcast Workbook 3D Mockup

SMART statt HART

Einen Podcast zu starten muss nicht schwer sein. Man kann einen Podcast so aufsetzen und starten, dass er einem leicht fällt. Dazu muss man kein Technikfreak sein. Einmal aufgesetzt und mit einen smarten Workflow ausgestattet, ist ein Podcast einfach! Wenn Du wissen willst wie das geht, dann melde dich bei mir per E-Mail an „dominic@podcast-machen.com“ oder direkt hier per Whatsapp. (Einfach auf das Wort „Whatsapp“ klicken.

LG Dominic

In der heutigen Podcastfolge geht es darum, was mache ich eigentlich, wenn ich meine erste Sponsoring Anfrage für meinen Podcast bekommen habe? Und danach geht es dann gleich los nach dem Intro. Ja hi und herzlich willkommen zu einer neuen Podcastfolge. Es ist da die erste Anfrage in deinem E-Mail-Postfach oder in deinem Messenger Postfach ist angekommen mit der Frage hier. Wir hätten gerne ein Sponsoring, ein Auftritt in deinem Podcast und würden da gerne Werbung schalten oder in irgendeiner Art und Weise eine Kooperation eingehen.

 

Und jetzt freue dich da natürlich weiter. Denkt man ja natürlich gleich ein paar coole Sache. Geht so ein bisschen ums Geld verdienen ist ja Business. Aber direkt kommen da dann verschiedene Fragen in den Kopf Was gibt es denn eigentlich für Werbemöglichkeiten? Was soll ich da eigentlich für verlangen? Und vielleicht auch ein bisschen die Frage Puh, wie verkaufe ich denn das jetzt am besten? Dem Partner, dem Sponsor, dem dem Werbetreibenden? Auf die Fragen möchte ich in dieser Podcastfolge mal ganz kurz so ein bisschen eingehen.

 

Aber zunächst mal ganz wichtig Bevor du überhaupt an diese ganzen Details nachdenkst Was soll ich verlangen? Was? Wie, was und wie könnte ich dem denn da eigentlich verkaufen? Ist es ganz, ganz wichtig schau dir zunächst mal die diesem potenziellen Partner an und geh mal auf sein Social Media Auftritt auf die Webseite. Schau dir an, was der so postet, was der macht. Beschäftige dich einmal mit ihm, weil es ist einfach ganz ganz wichtig, dass die Marke oder sein Unternehmen, dass das zu dir passt.

 

Ob du dich damit grundsätzlich wohl fühlst? Weil es bringt ja nichts, wenn du denkst was cool kann ich fett Kohle verdienen, aber du merkst einfach so ein. Eigentlich passt das überhaupt nicht zu mir. Was Geld bräuchte ich ja schon, also mache ich es irgendwie doch. Aber ich weiß nicht, ob es cool ist. Das ist ein ganz, ganz heißes Eisen. Und deswegen ist solltest du dir zunächst einmal darüber im Klaren sein, ob sich das für dich gut anfühlt, ob das zu dir passt, ob das Unternehmen zu dir passt, ob du das überhaupt in dieser Person vorstellen kannst oder eben nicht, weil du hast nichts davon langfristig.

 

Der Werbepartner hat davon auch nichts und deine Zuhörer letztendlich auch nicht sauer, wenn du mit dir selber darüber im Klaren bist. Okay, alles klar. Cool. Könnten wir machen, ist der nächste Schritt. Zunächst einmal Welchen Mehrwert bietet der Partner für deine Zuhörer? Also es ist ganz, ganz wichtig, dass du nicht nur an dich denkst. Natürlich im ersten Schritt schon, aber beim zweiten dann passt er zu deiner Zielgruppe, passt er zu deiner Hörerschaft? Was haben die davon, von diesem Partner zu erfahren?

 

Sei es Software Tool, sei es eine Dienstleistung, sei es whatever. Ihm ist das etwas, wo du auch ohne Partnerschaft sagen würdest Okay, das ist, das ist wertvoll, dass meine Zielgruppe, meine Zuhörer davon erfahren. Wenn das passt, dann können wir gerne weitermachen. Ansonsten bist du schon bei diesen ersten beiden Punkten am besten dahingehend raus, dass du sagst Okay, passt nicht so schön. Dieses Geld wäre aber lieber nicht, weil das ist sonst zu kurzfristig und dann verlierst du eigentlich langfristig und das willst du ja auch nicht in deinem Podcast.

 

So, jetzt haben wir das mal geklärt. Als nächstes hört man jetzt mal so als ersten wichtigen Punkt welche mehr Werbemöglichkeiten gibt es denn eigentlich? Einen Podcast habe darüber. Ich meine mich zu erinnern. Schon mal eine Podcastfolge gemacht über dieses klassische Format frivol mit Roll Control? Da will ich gar nicht zu tief jetzt noch mal eingehen. Es sind einfach kurze Werbe Einspieler, in denen ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Unternehmen kurz vorgestellt wird und diese findet man dem Namen entsprechend schon am Anfang einer Podcastfolge in der Mitte oder am Ende.

 

Eine weitere Möglichkeit ist, komplette Folgen zu verkaufen. Das kann ein Interview mit einem und mit einem Mitarbeiter aus einem Unternehmen sein. Wenn es ein Solo Selbständiger ist, dann natürlich mit der Person. Aber da musst du einfach drauf achten. Bei einem, bei dem bei einem Interview. Dass da dennoch der Mehrwert für den Zuhörer im Vordergrund steht und das Unternehmen nicht nur darauf aus ist, eine Werbeveranstaltung für das eigene Unternehmen daraus zu bauen und zu packen und zu spicken und ständig irgendwelche Werbebotschaften da quasi mit rein wickelt.

 

Das ist dann natürlich auch kontraproduktiv, sondern eben auch hier auch bei einem Interview. Stell den Mehrwert in den Vordergrund, der Mehrwert für deine Zuhörer. Dann kannst du natürlich auch eine Solo Folge machen über ein Produkt, eine Dienstleistung, ein Service eines Unternehmens. Und auch da muss er halt schauen, dass du selber möglichst objektiv dazu berichtest und nicht. Man hat ja sehr oft diesen Eindruck, dass dann Dinge über den Klee gelobt werden, einfach weil man da schon dahinter so ein bisschen raus spürt.

 

Na, das war bezahlt, das ist gekauft. Und ich selber habe die Erfahrung auch schon gemacht als ich habe solche solche Kooperationen auch schon gemacht und ich habe das aber den den Partnern vorab klar vermittelt. Hier pass auf, ich mache da ein Review drüber. Alles ist gar kein Thema. Aber ich benenne auch, was mir nicht gefällt an diesem Produkt. Ich werde es nicht über den Himmel in den Klee loben, sondern es soll. Es ist trotz allem eine objektive Forschung, wo ich meine persönliche Meinung zu diesem Produkt, zu diesem Dienst, was auch immer bekannt gebe und mit meiner Zuhörerschaft teile.

 

Also ich werde hier nicht nur Vorteile nennen, sondern wenn mir ein Nachteil auffällt, wo ich denke okay, das hätte man vielleicht anders machen können, dann nenne ich das auch. Also da musst du gucken, dass du selber sehr objektiv bleibst, weil sonst merken das seine Zuhörer auch und die sagen dann eine gekaufte Folge gewesen ist. Irgendwie ist irgendwie nicht so prickelnd. Genauso, wenn es dann am Ende doch ein schlechtes Produkt wäre, auch wenn du ein Produkt bekommst und dann stellt man fest, wo das passt gar nicht, das ist.

 

Ich sage es mal extrem, das ist einfach der letzte Schrott. Dann geh noch mal auf den Partner zu und sag hier pass auf. Ähm, lösen diese Kooperation lieber auf oder wir finden eine andere Lösung. Aber ich kann mich mit diesem Produkt so nicht identifizieren. Das passt nicht. Es fühlt sich nicht korrekt an. Also das sind so die Werbemöglichkeiten, um mal kurz angerissen. Also die klassischen Werbe Einspieler, die kurzen oder man macht das komplette Interview folgen solo folgen, wo man halt gewisse Sachen dann entsprechend präsentiert vorträgt whatever.

 

Muss halt einfach zum Thema, zum Podcast und deiner Zuhörerschaft passen. So kommen wir wahrscheinlich zum spannendsten Punkt Was darf ein Sponsoring? Was darf Werbung, was darf eine Interview Folge? Was darf das ganze denn kosten? Mit welchen Einnahmen kann ich denn da eigentlich selber rechnen? Tja, und vielleicht kennst du die Antwort schon, es kommt drauf an, es ist man. Es ist schade, so was immer wieder sagen zu müssen, aber ich möchte das auch ein bisschen erklären.

 

Dennoch so ein paar Zahlen einfach mit an die Hand geben. Es kommt einfach drauf an, wie exklusiv deine Hörerschaft ist. Zum einen ist schon mal ein Punkt, eine sehr, sehr enge, eine sehr, sehr spitze. Die Nische, die nicht so einfach zu erreichen ist, dann vielleicht noch gepaart mit einer sehr exklusiven Zielgruppe, die vielleicht auch noch extrem zahlungskräftige ist. Also nehmen wir mal was weiß ich. Du machst einen Podcast über 5 Sterne plus Resorts für Golfer oder was weiß ich was?

 

Keine Ahnung über über Luxus Automarken, so was, wo halt eine zahlungskräftige Klientel hinter steckt, die dann auch noch schwer zu erreichen ist. Ist natürlich was anderes, wie wenn du sagst hier ich machen Podcast über Familienurlaub für alle von einem Stern bis 5 Sterne während dem ganzen Jahr. Das ist so pauschal, das ist da, da hast du eine breite Masse, da da so viel Streuverluste mit einer Werbung dann. Also darauf kommt schon mal ein bisschen an. Natürlich auch ein bisschen deine, deine Bekanntheit, deine Reichweite.

 

Aber das ist nicht so das ganz Primäre. Viel wichtiger ist so eben deine Nische, wo du unterwegs bist. Wie exklusiv sind deine Zuhörer und wie spitz ist die? Und eben hast du die breite Masse oder eben nicht. Aber grundsätzlich ist es sehr oft so, das kennt man auch aus klassischen Werbe Werbe Medien, sei es Radio, sei es sei es Facebook, Google etc. Es gibt den sogenannten TKP, den Tausender Kontakt preis. Den gibt es auch bei Podcasts.

 

Quasi 1000 Downloads kosten zum Beispiel 90 Euro. Also das heißt, wenn du tausend Downloads pro Folge hast für diese Folge wir machen jetzt ein Interview oder wir machen in eine Folge eine Werbebotschaft rein, wir tausend Mal angehört, dann bekomme ich dafür 90 Euro. Wird sie 2000 mal angehört, wir sind halt 180 Euro und so weiter und so fort. Und das wird basierend auf diesem TKP wir, das kann man das ja dann über den Dreisatz ganz genau ausrechnen, wie viel Geld man für einen Werbe Einspieler pro Folge bekommt.

 

Alternativ zu diesen klassischen, in Anführungsstrichen klassischen TKP kannst du natürlich auch hingehen und ganz einfach pauschal sagen Kostet 250 Euro pro Folge. Hier eine Pre Roll von maximal 90 Sekunden Länge, sagen wir oder 60 Sekunden muss es ein bisschen nicht reinfühlen, was passt, was passt auch zu deiner Folgen? Länge kostet einfach 250 Euro und damit ist die Sache erledigt. Ist für dich einfacher. Zum Rechnen ist für den Werbepartner einfacher zu rechnen. Jeder weiß, was er bezahlen muss und was er bekommt und damit ist die Sache soweit erledigt.

 

Das ganze kannst du natürlich bei kompletten Folgen auch so machen. Da kann es auch entweder hingehen und sagen Okay, ich rechne mit einem TKP für eine komplette Folge. Das ist natürlich eine intensivere Vorstellung, da der TKP natürlich viel, viel höher was weiß ich. 500 Euro, 1000 Euro oder du kannst auch hier mit einem pauschalen Betrag rechnen und sagen Okay, pass auf, wir machen ein Interview oder ich mache ein Produkt Review und wir machen zwei Folgen. So einem halben Jahr noch mal eine war ja noch in der Entwicklungszeit und dann können wir im halben Jahr noch mal drüber reden.

 

Kostet halt pro Folge 800 Euro. So weiß auch wieder jeder, wo er dran ist und du hast und jeder hat da zum Benchmark. Was aber auf jeden Fall machen solltest. Wenn du Werbung in welcher Art auch immer, egal ob das Interview ist, Sponsoring aufnehmen etc. beachte einfach, dass. Du nicht nur in deinen Preis. Die reine okay, was kostet die Werbung hier zum Platzieren? Das sind so und so viele Downloads oder ich verlange einfach diese Summe dafür.

 

Ich habe die und die Reichweite, dass du da auch mit einbezieht, dass ja das Erstellen des Werbespots, wenn du es machst, also wenn der Deal der ist, dass du als Podcast Host diesen Werbespot auch so ein bisschen einfließen lassen sollst in deine, in deine Folge, dann beachte auch, dass das Erstellen solch eines Werbespots natürlich auch Arbeitszeit ist. Gerade wenn du selbstständig bist oder Unternehmer, dann ist das einfach Arbeitszeit und die musst du halt einfach irgendwie in diesen Preis mit einfließen lassen.

 

Nicht dass du am Ende denkst so Mist. Eigentlich habe ich. Mir das so und so ausgerechnet, aber jetzt habe ich schon vier Stunden dran, diesen Werbe Einspieler da zu produzieren und schon dreimal habe ich ein Review gemacht. Er ist immer noch nicht zufrieden. Ich muss noch mal eine fünfte Runde machen, also verbrennt er dann schon viel Zeit, hast aber noch keinen Cent eingenommen. Deswegen muss das so ein bisschen in dich hineinfühlen und sagen okay, vielleicht auch mal eine Trockenübung machen für so ein Werbezeiten Spiel und sagen okay, wie lang brauche ich dafür ungefähr zum Aufnehmen.

 

Und das lasse ich dann einfach in in die Pauschale oder in den TKP einfach umgerechnet letztendlich mit einfließen. So, aber jetzt mal ein bisschen Butter bei die Fische, was kann man denn für Preise aufrufen eigentlich, das ist ja das, worum es geht. Also es ist unheimlich schwer zu sagen, was dabei hält. Da hält sich natürlich auch jeder so ein bisschen bedeckt, wenn es um Preise geht. Das ist ja wie wenn es um Dienstleistung geht oder sonst was.

 

Stundenlöhne. Da redet man ja auch nicht so öffentlich drüber. Aber hin und wieder hört man mal so ein bisschen was. Also es gibt durchaus Preise, die fangen so bei 50, 60, 70 Euro an pro tausend Downloads können dann aber auch wirklich hochgehen bis zu mehrere hundert Euro 5, 6, 7 800 Euro. Oder wenn es dann wirklich krass. Ein krasser Podcast ist der, der eine massive Reichweite auch hat und. Ohne hohe Konversion einfach auch da ist, dann kann das auch seine ganze 1000 Euro verlangen oder halt entweder per TKP oder halt auch für ne Podcastfolge.

 

Kannst du sagen hier kostet eine Podcastfolge kostet 600 Euro. Eine Podcastfolge verlange ich einfach mal 1200 Euro für, weil ich halt einfach so eine Ich bin der einzigste der in dieser Nische ein Podcast macht und hab halt dementsprechend die Klientel und alles und dann kommt das halt einfach so viel. Also eben 50, 70, 120 Euro, das habe ich auch mal so gehört von der Agentur. Natürlich gibt es nach oben hin auch bei einer Agentur gibt es nach oben hin auch mehr 3 400 Euro für ein Tausender.

 

Contact Preis ist da auch möglich, aber gerade bei den Agenturen würde ich die. Da wird dann doch mal gerne tief gestapelt. Also 50, 60, 70 Euro für ein Tausender Kontakt Preis für den Staat vielleicht auch ganz einfach mal so als Hausnummer mitnehmen. Aber du kannst dich auch davon lösen und sagen Hier ne Kost einfach pauschal 250 Euro, 500 Euro pro Folge aus genannten Gründen. Und damit kommen wir so ein bisschen zum nächsten und letzten Schritt. Ja, wie verkaufe ich denn eigentlich so ein Sponsoring?

 

Schreibe ich einfach in E-Mails so viel und mal gucken was passiert? Also ich selber bin auch absolut kein Verkaufs Trainer. Vielmehr sage ich einfach auch das ist ein Prozess und es ist eine Übungssache. Wo du immer verkaufen muss man das zu verkaufen muss man üben, da bekommt man auch mal nein, ist uns zu teuer, können wir es nicht günstiger machen? Also das ist so was, da muss man sich so ein bisschen reinfinden. Auch in Bezug auf die eigene Zielgruppe und auch auf Unternehmen, die mit einem eine Kooperation machen könnten, muss er das so ein bisschen rausfallen.

 

Was ist denn da möglich? Weil ich kann jetzt lange sagen, ich verlange 5000 Euro für eine Podcastfolge, wenn man die gesamte Branche das gar nicht mitmacht. Also wirklich das dafür verlangen muss ja gucken, was eine andere Strategie macht. Viel wichtiger finde ich, wenn es um das Thema auch verkaufen geht es gerade am Anfang. Es geht ja darum, es ist eine erste Sponsoring Anfrage. Überleg dir da mal, ob es. Gut ist da primär das Geld als Ziel zu sehen, eben insbesondere wenn es die erste Kooperation ist oder ob es nicht viel mehr schlauer ist, diese zu einem günstigeren Preis.

 

Zu nennen und dann vielleicht zu gewinnen. Und und mit dieser Partnerschaft hast du dann nämlich später eine eine sehr, sehr gute Referenz und kannst mit dem nächsten paar Leser hier, mit dem haben wir auch schon gearbeitet und dort kannst du dann einen höheren Preis verlangen, also dass du gar nicht so sehr, aber gerade bei der ersten Anfrage darauf ausgehst, möglichst viel Geld damit zu verdienen mit so einer Sponsoring Kooperation, sondern dass es darum geht, dir eine Referenz aufzubauen, weil die kann langfristig viel viel mehr auf dein Podcast einzahlen, auf Kooperationen einzahlen, auf deine Bekanntheit einzahlen, wie vielleicht dafür, dass du am Ende 500 Euro mehr bekommen hast oder 200 Euro oder was weiß ich wie viel.

 

Geh mal diesen Gedanken und überleg dir das gut ab, ob du da dann gleich in die Vollen gehst mit dem Geld oder nicht lieber als Ziel setzt, lass uns Hauptsache eine coole Kooperation zusammen machen. Meine allererste Kooperation war das Cuba Cashback ist so ein Waschtag für für Camping. Wenn man keine Waschmaschine dabei hat. Der Verkaufswert liegt irgendwo bei 50 Euro. Das war meine erste Kooperation. Für einen Podcast habe ich in der Podcast Folge drüber berichtet. Das ist natürlich, das kann man jetzt ja nicht in Geld aufwiegen und sagen 50 Euro, also das ist ja nichts quasi.

 

Aber mir war wichtig, die erste Kooperation zu bekommen und mir ging es auch darum, ein tolles Produkt, wo ich es damals bekommen habe, weil ich ja cool kann, es einfach so Wäschewaschen funktioniert auch wirklich den und den Umständen entsprechend gut. Man bekommt natürlich sandige Kleider, den Sand bekommt es da nicht ganz so gut raus, aber es geht mir um so Flecken rauszubekommen und so. Also da war mir wichtig einfach diese Kooperation zu machen, da ich meine dieses Thema rein zu finden und da ging es mir gar nicht drum, eben irgendwie große Summen an Geld mit dieser Kooperation verdienen.

 

Ich fand das Produkt einfach cool und habe gedacht okay, sehe einfach mal, ob sie dir ein zur Verfügung stellen. Und das wäre der Verkaufswert gewesen, wenn man es im Laden kauft. Weiterer wichtiger Punkt ist natürlich, dass du auf jeden Fall den Mehrwert für deinen Partner durch dieses Sponsoring in den Vordergrund stellst. Vielleicht kannst du noch hingehen und kannst auch okay, pass auf. Ein Podcast ist jetzt noch nicht so krass bekannt und hat eine riesen Reichweite. Aber ich führe dazu noch einen langjährigen Blog, der es vielleicht ein bisschen bekannter.

 

Dann kannst du das ja vielleicht auch noch mit reinpacken. Pass auf, wir erstellen noch einen Blogpost dazu und. Dann hast du damit ja auch noch mal einen höheren Wert geschaffen für den Partner, das ist okay, cool, es ist nicht nur Podcast, Werbung ist auch gleichzeitig noch Content. Werbung in Schriftform ist auch eine coole Sache. Damit erhöht halt einfach den Wert. Und du kannst natürlich auch argumentieren und sagen Hey, pass auf, es geht ja nicht nur darum das jetzt initial die Podcastfolge oft gehört wird, sondern die wird ja über die Jahre wo es den Podcast geben wird auch immer und immer wieder mal gehört.

 

Ich mache jetzt meinen eigenen Podcast auch schon seit 2017 und da werden auch selbst die Start folgen. Die ersten 10 2003. Alle Folgen, also alle alten Folgen, werden auch immer und immer wieder mal angehört. Und von dem her kannst du das ja deinem Partner auch damit sagen. Hey, pass auf, wenn wir jetzt Werbung schalten oder ein Interview machen, dann ist das ja in zwei Jahren auch noch verfügbar und wird natürlich nicht mehr so oft gehört. Aber es wird immer noch gehört.

 

Du hast immer noch in zwei Jahren eine Werbewirkung, für die du nur einmal Geld investiert hast. Das gibt es bei keiner Facebook Kampagne, bei deiner YouTube Kampagne bei Google Hetzkampagne. Wenn man dort den Knopf ausschaltet und den Geldhahn zudreht sozusagen, dann ist die Werbung weg und somit ist Podcast Youtube-Videos oder halt auch ein ein Blogpost. Ist natürlich auch ein langfristiger Punkt, den du deinem Werbepartner mit auf den Weg geben kannst. So, jetzt habe ich hier einige Details rausgehauen, so ein bisschen meine persönlichen Erfahrungen und und und Meinungen und was ich da so alles mitgenommen habe aus all den Jahren.

 

Wenn du natürlich, wenn wir dann noch tiefer einsteigen wollen, im Detail mal reingehen wollen, was gibt es? Welche Möglichkeiten könnten denn für mich passen? Das es, was ich immer wieder sehe in Gesprächen mit Leuten. Es ist einfach so, man sieht sehr oft den Wald vor lauter Bäumen nicht und es ist jedes Mal. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich dann da so Impulse geben kann. Was ist generell für Möglichkeiten? Gibt es zum einen mit dem Podcast Geld zu verdienen und dann auch noch mal wie kann man Sponsoring in deinem Fall angehen?

 

Oder wer könnte denn der richtige Ansprechpartner sein, sich da noch mal Gedanken darüber zu machen, wie Preise rausfinden etc. wenn wir da mal tiefer reingehen sollen und wollen. Oder besser gesagt du willst, dann melde dich bei mir. Ich habe nicht nur meine Consulting Programme, wo ich jemanden vom Start weg begleite, sondern auch durchaus solche individuellen Einzel Calls nenne ich das jetzt, wo es einfach mal darum geht lass uns mal eine Stunde zusammen hocken und sagen Okay wie ich stehe an dem und dem Punkt.

 

Was? Was kann ich machen? Ich weiß nicht weiter. Es gibt immer ein paar Impulse. Was sind die Möglichkeiten? Dann melde dich bei mir. Das ist nämlich so was, was ich auch anbiete, was ich gar nicht in der Vergangenheit so groß mitgeteilt habe, sondern immer nur den Start des eigenen Podcast ist. Aber solche individuellen, ich nenne es mal Baustellen, da kannst du dich auch sehr gerne bei mir melden, dann hocken uns einfach. Können wir uns mal eine Stunde zusammensetzen und ganz individuell auf dein, auf deinen Schmerzpunkt im Podcast, wo du in einem Podcast stehst, drauf eingehen.

 

So, das war’s für diese Folge. Die ist glaube ich ein bisschen länger geworden. Ich hab jetzt gar nicht auf die Uhr geschaut, aber egal, mir war es wichtig, dir all diese Tipps jetzt einfach mal so ein bisschen mitzugeben. Immerhin ja überschaubar kurzen Podcastfolge. Wir hören uns wieder in der nächsten Woche. Bis dahin. Ciao.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Du willst deinen eigenen Podcast starten?

Dann schreib mir ganz unverbindlich eine Email und wir sprechen miteinander. Bereits in diesem Gespräch bekommst Du von mir zahlreiche Tipps und Herangehensweisen rund ums Podcasting. Es wird sich auf jeden Fall fürdich lohnen.