Qual der Wahl! Welches Podcastthema soll ich nehmen?

Das richtige Podcastthema zu finden ist nicht immer einfach. Insbesondere dann wenn mehrere Leidenschaften das Potenzial haben, daraus einen Podcast zu kreieren. Hier kann es hilfreich sein sich mit jemand anderem auszutauschen, jemandem der sonst nichts mit den Themen und dir zu tun hat. Diese Person kann somit wesentlich unvoreingenommener und objektiver auf potenzielle Podcastthemen schauen. Hier möchte ich dir drei kurze Impulse geben, wie du recht einfach, für dich, Themen filtern kannst

Aufwand Podcastthemen zu erarbeiten

Welches Grundthema erfordert weniger Recherche- und Vorbereitungsaufwand? Wie intensiv musst Du für eine einzelne Episode vorarbeiten. Mehrere Stunden zum Thema A, oder letztlich nur ein paar Minuten für Thema B, weil es aus deinem täglichen Leben stammt.

Manche Themen mögen zwar super spannend sein, jedoch erfordern sie einen immensen zeitlichen aufwand pro Episode. Da kann die Lust irgendwann schnell zur Last werden.

Potenzial der Monetarisierung eines Podcastthema

Ein Podcastthema kann noch so gut sein. Wenn Du es in einem Businesskontext betrachtest, musst Du Dir auch die Frage der Monetarisierung stellen.

Ein Beispiel:

Du möchtest Tipps und Tricks für Obdachlose rausgeben. Vielleicht, weil Du selbst betroffen warst. Letztlich möchtest Du ein Coaching anbieten „Wie auch Du es aus der Obdachlosigkeit schaffst“. Denn Du möchtest anderen Obdachlosen helfen. Das Problem an der Sache ist, kein Obdachloser wird es sich leisten können.

Ich möchte damit nicht, das Thema an sich schlecht machen. Im Gegenteil.
Hier solltest Du jedoch vielleicht einen anderen Ansatz fahren. Nämlich folgenden: Wie schaffe ich es mit einem Podcast so viel Geld zu verdienen, das ich Obdachlosen kostenlos helfen kann. Suche also eine „Finanzierungsgrundlage“ welche es dir ermöglicht dieser Leidenschaft ehrenamtlich nachzukommen.

Konkurrenz, Mitbewerber und Marktbegleiter fallen hier nicht mit drunter. Nur weil es bereits viele Podcasts zu diesem Thema gibt, bedeutet das nicht, dass Du keinen mehr machen brauchst und der Markt sozusagen schon überfüllt ist.

Rechtliche Fallstricke beim Podcastthema

Rechtliche Aspekte sind bei manchen Themen nicht außen vorzulassen, bist Du, als Beispiel, Heilpraktiker/in, darfst Du manche Themen erst gar nicht ansprechen oder Empfehlungen aussprechen.
Möchtest Du Bücher rezensieren, Auszüge aus diesen lesen, vielleicht auch über Biographien berichten, solltest Du ebenfalls vorab prüfen inwieweit man, Inhalte einfach so wiedergeben kann und darf.
Möchtest Du Musikstücke in irgendeiner Form besprechen und diese im Podcast wiedergeben, wirst Du Dich mit der GEMA auseinandersetzen müssen. Ganz zu schweigen wie die generellen Urheber- und Lizenzrechtlichen Bedingungen sind.

Es ist also deutlich einfacher einen Podcast zu machen, welcher sich möglichst wenig mit rechtlichen Fallstricken befasst. Das heißt, nicht dass Du als Rechtsanwalt keinen Rechtspodcast machen kannst. Ich habe erst kürzlich einen Podcast für einen Fachanwalt aufgesetzt.

Wie kann ich dir helfen?

Wenn Du Deinen Podcast starten möchtest und es von Anfang an einfach aber professionell angehen willst, dann sprich mich an. Ich habe mich darauf spezialisiert smarte Podcast Setups zu erstellen, damit man einen Podcast mit Leichtigkeit betreiben kann. Hier begleite ich Dich von Anfang an und mit allem Drum und Dran.

Vielleicht brauchst du aber auch nur einmal ein paar Impulse zu einem Teilbereich. Sei es Monetarisierungsmöglichkeiten oder Automatisierung deiner Prozesse. Hierzu biete ich einzelne Consultingsessions an. Schreib mir hierzu eine einfache Mail.

Möchtest du alleine starten und suchst noch den richtigen Leitfaden? Dann empfehle ich dir mein „Podcast Workbook“.

Podcast Workbook

Du möchtest mit kleinem Budget Deinen Podcast im Alleingang starten? Kein Problem. Mein Workbook hilft Dir dabei. Ich habe es auf das wichtige und wesentliche komprimiert. Mehr Infos dazu hier:

Podcast Workbook 3D Mockup

SMART statt HART

Einen Podcast zu starten muss nicht schwer sein. Man kann einen Podcast so aufsetzen und starten, dass er einem leicht fällt. Dazu muss man kein Technikfreak sein. Einmal aufgesetzt und mit einen smarten Workflow ausgestattet, ist ein Podcast einfach! Wenn Du wissen willst wie das geht, dann melde dich bei mir per E-Mail an „dominic@podcast-machen.com“ oder direkt hier per Whatsapp. (Einfach auf das Wort „Whatsapp“ klicken.

LG Dominic

Man muss einfach vorsichtig sein, dass du da nicht den Spaß mit der Zeit dran verlierst. Einfach weiter Themen Aufwand viel zu groß ist. Ja. Hi und willkommen zu einer neuen Podcastfolge. Die Qual der Wahl welches Parkas Thema soll ich denn nehmen? Das ist der Titel für diese Folge. Ja, es ist nicht ganz einfach das richtige Podcast Thema zu finden, insbesondere wenn man mehrere Leidenschaften hat und dann halt auch so ein bisschen nachgehen möchte und aus letztendlich allem einen Podcast kreieren könnte, aber nicht immer ist.

 

Es ist das ganz einfach und nicht immer greifbar und die Entscheidungsfindung dann auch dementsprechend schwer. Und hier kann es einfach sehr sehr hilfreich sein, sich auch mal mit jemandem auszutauschen, der sonst nichts mit dem Thema zu tun hat, der vielleicht auch nicht aus dem persönlichen Bekanntenkreis kommt, weil die, dass man immer so ein bisschen voreingenommen und es ist einfach so eine dritte Person, eine in Anführungsstrichen fremde Person, einfach die kann einfach wesentlich unvoreingenommener und objektiver an solche Sachen rangehen, wie das grundlegende Podcast Thema, um das sich der Podcast drehen soll.

 

Also nimm die Chance einfach, wenn du jemanden hast, wo du sagen ganz okay. Ähm, kann ich mit dir mal drüber reden? Ich hab da ein paar Ideen für Podcast, weiß jetzt aber nicht so richtig, welche jetzt die bessere ist, die coolere ist, oder? Mir fehlt es so ein bisschen die Objektivität, dann nutzt diese Chance. Ich hatte das diese Woche. Schöne Grüße an der Stelle gehen raus an den René für für das nette Gespräch.

 

Da hatten wir genau darüber, was denn was er für Themen hat, wo er am Podcast drüber machen kann und was eigentlich am schlausten ist. In diesem Sinne vielleicht als Podcast rauszubringen und wie du das selber schon mal ein bisschen für dich filtern kannst. Dazu möchte ich dir jetzt natürlich noch drei kurze Impulse mitgeben, die du für dich einfach so ein bisschen mehr als Fragen hernehmen kannst und da bin ein bisschen schauen kannst, ob das passt. Nicht zu unterschätzen.

 

Punkt 1 Aufwand Podcast Themen zu erarbeiten. So, wenn du jetzt mehrere. Es geht prinzipiell darum, du hast mehrere Ideen für den Podcast. Jetzt geht’s darum welche ist denn in Anführungsstrichen jetzt die schlauere oder bessere? Oder ja, die, die ich hatte. Die sinnvollere kann man nennen wie man will. Und da ist eben der Aufwand Podcast Themen zu erarbeiten ein ganz ganz wichtiges Puzzlestück. Welches Grundthema erfordert z.B. weniger Recherche und Vorbereitungs Aufwand? Wie intensiv musst du dich für jede einzelne Episode vorbereiten?

 

Musste mehrere Stunden erstmal recherchieren, Informationen zusammentragen, weil es halt sehr aufwändig ist zu einem Thema. Oder ist es einfach? Es fällt mir einfach ein. Innerhalb von paar Minuten hast du eine Episode für dich durchstrukturiert zu einem ganz anderen Thema B, Z, b weiß einfach aus deinem täglichen Arbeiten und Leben stammt. Manche Themen mögen die mich zwar super spannend sein und sicherlich auch sehr, sehr interessant für den Podcast. Jedoch erfordern sie einfach einen immensen zeitlichen Aufwand pro Episode.

 

Und da muss einfach vorsichtig sein, dass du dann nicht irgendwann die diese diese Lustenau Podcast zu machen zur Last wird. Einfach weil zu viel drumherum an Arbeit anfällt. Und es ist nicht nur mit der Recherche und Vorbereitungsarbeit für den Podcast getan und diesen ein zu sprechen, sondern es ist ja auch viel viel wichtiger. Das ganze Drumherum um jede Episode muss social, muss sie promoten, muss sie bewerben, gucken, dass die Leute, die hören Du musst. Muss ein Podcast ja auch bekannt machen.

 

Es gibt da auch viel Arbeit drumherum. Und wenn du dann schon ein sehr, sehr aufwendiges und komplexes Thema ist, da muss einfach vorsichtig sein, dass du da nicht den Spaß mit der Zeit dran verlierst. Einfach weil der Podcast weiter Themen Aufwand viel zu groß ist. Als zweites hab ich mir aufgeschrieben Potenzial der Monetarisierung eines Podcast Themas. Wenn du natürlich einen Podcast machst für dein bestehendes Business, dann ist das natürlich die logische Konsequenz, dass das letztendlich auf dein auf deine Monetarisierung einzahlen soll.

 

Mittelfristig. Aber es gibt ja auch Leute, die einfach mal ein Podcast starten wollen und gucken was passiert oder ob man aus dem Podcast Thema letztendlich umgekehrt auch ein Business machen kann. Das gibt’s ja auch. Und da gibt es natürlich auch Fallstricke. So guten Podcast Thema sein kann, so schlecht ist es aber halt auch für die direkte Monetarisierung. Da möchte ich jetzt ein Beispiel geben. Das ist das ist jetzt ein ich will nicht sagen unglückliches Beispiel. Es ist ein trauriges Beispiel eigentlich.

 

Aber es es geht mir darum, das plakativ darzustellen und ich möchte es auch nicht ins falsche Licht rücken. Einfach, dass es nicht sinnvoll ist oder schlecht ist, sowas zu machen, sondern im Gegenteil vor so Leuten, die sich mit solchen Themen auseinandersetzen, hebe ich immer meinen Hut. Und zwar möchte ich jetzt als Beispiel Du möchtest zum Beispiel ein Podcast darüber machen, mit Tipps und Tricks und wegen um Möglichkeiten für Obdachlose. Jemand, der alles verloren hat, der wirklich auf der Straße lebt.

 

Vielleicht weiß es selber sogar mal Betroffener und sagt Ja okay, ich will da ich will. Ich will Menschen helfen, ich will, ich will, dass mehr Menschen da aus dieser Obdachlosigkeit rauskommen. Ich hab’s auch geschafft und finde das super. Aber letztendlich ist es ja irgendwie auch wenn es um Podcast machst, dann bist du da vielleicht ein Coaching oder eine Begleitung anbieten, wo du jemanden an die Hand nimmst und ihm hilfst. Aber jetzt ist einfach so. Es ist leider Gottes so jemand, der obdachlos ist, der hat einfach nicht die finanziellen Möglichkeiten, dich dann zu bezahlen.

 

Und da ist dann das Problem an der Sache. Also du willst helfen, aber kannst dich selber nicht ernähren, sozusagen weil dich keiner bezahlen kann. Das ist ein schwieriger Vergleich. Ich bitte darum, dass es geht. Es geht um das Thema an sich und nicht, dass ich da irgendwann schlecht oder reden möchte oder diskreditieren. Hier solltest du vielleicht dann überlegen Okay, wenn ich diesen Schritt gehen möchte, dann musst du vielleicht einen anderen Ansatz Fane sagen Okay, das ist mein Ziel.

 

Ich möchte Menschen aus der Obdachlosigkeit helfen, aber ich kann denen jetzt nicht so helfen mit Tipps und Tricks. Vielleicht haben sie nicht mal ein Handy, um um Podcast überhaupt anzuhören. Dann musst du den Ansatz einfach ändern. Ich hab noch ein paar andere Themen, über denen ich einen coolen Podcast machen kann. Der ist auch finanziell. Ist sicherlich interessant. Und dieses, diese, dieses Vehikel des Podcasts und die Monetarisierung daraus, die. Die ernährt dich sozusagen, die bringt deine Einnahmen vielleicht sogar mehr, wie du brauchst.

 

Dann kannst du dahingehend dann den anderen Menschen helfen. Also die das an das andere Thema ist das Vehikel, um deine eigene eigentliche Leidenschaft nachzukommen und zu sagen Ich möchte diesen Menschen da einfach weiterhelfen und das kann ich dann damit kostenlos machen, weil anders geht es nicht. Also so ein bisschen muss auch immer schauen. Wenn du ein Business Podcast oder Podcast Business aufbauen willst, dann muss sich das. In irgendeiner Art und Weise muss eine Zielgruppe dasein, die, die dich oder die deine Dienstleistung, deine Produkte auch letztendlich bezahlen kann.

 

Ansonsten musst du dir an anderen Monetarisierung Eiskanal irgendwie suchen und machst das halt einfach nur aus Spaß an der Freude. Aus der Leidenschaft des Helfens wegen. Punkt 3, der auch ganz wichtig ist, sind rechtliche Fallstricke beim Podcast Thema. Das ist so ein Aspekt, der ist nicht immer ganz, ganz leicht greifbar und auch nicht immer ganz eindeutig. Aber gerade wenn ihr z.B. Heilpraktiker oder Heilpraktikerin bist, dann meist ja sicherlich da gerade in diesem ganzen Gesundheitsbereich, dass man gewisse Themen erst gar nicht ansprechen darf oder Empfehlungen sowieso nicht ausformulieren darf.

 

Dasselbe ist, wenn du Bücher rezensieren möchtest, Auszüge daraus vorlesen, Biografien durchlesen, durcharbeiten, irgendwie sowas. Dann ist es einfach so, dass du halt da schauen muss, wie du rein rechtlich mit diesen Themen umgehen kannst und darfst. Dasselbe z.B. wenn du jetzt einen Podcast über Musik machen möchtest, wo du Musikstücke in irgendeiner Art und Weise besprechen möchtest, diese vielleicht sogar einblenden möchtest, dann hast du ruckzuck die GEMA an auf deiner Seite und dann musst du dich einfach mit befassen.

 

Inwieweit darf ich denn Musikstücke überhaupt verwenden, auch wenn ich dann GEMA bezahlen? Wenn ich mir die rechtlichen Lizenzen, Bedingungen et cetera alles mögliche. Mich damit befassen muss es rechtliche Fallstricke, die können. Die können teuer werden, deswegen befasse dich, wenn du dich in solche Bereiche wagst, vorher mit diesem Thema, wie wenn du auf einmal eine dicke Rechnung bekommst. Das heißt aber auch nicht, dass du als Rechtsanwalt kein Rechts Podcast machen kannst oder darfst, weil du bist ja dann Rechtsanwalt und da solltest du ja wissen, was du sagen darfst.

 

Du musst nicht. Ich selber habe auch ersten Podcast für einen Fachanwalt letztendlich aufgesetzt und der berichtet auch über Urteile und gibt Tipps zu verschiedenen rechtlichen Gegebenheiten. Aber eben da kennt man sich aus. Er weiß natürlich, was er rechtlich darf und was nicht. Aber eben, wenn du halt in solche sensiblen Bereiche einfach eingehst, achte auf rechtliche Fallstricke, weil das kann sonst sehr schnell sehr sehr sehr teuer werden. Also du siehst, es gibt so ein paar Sachen, die man grundlegend beachten kann.

 

Es gibt natürlich noch viel mehr Punkte für das eigene Podcast Thema, wo man drüber reden kann, was sich daraus ergibt. Das ist dann aber sehr oft in Gesprächen so, weil man ein bisschen miteinander redet und gucken kann Okay, wo kann die Reise hingehen? Wie kann man verschiedene Sachen aufbauen? Auch wer? Eben gerade Monetarisierung. Wenn du jetzt noch kein Business hast und sagst okay, wie? Wie kann sowas aussehen? Es gibt so viele Ideen, so viele Möglichkeiten, auch einen Podcast zu monetarisieren.

 

Aber das kommt auch ein bisschen aufs Thema und auf das Individuelle drauf an. Offline, online et cetera und so weiter. Also gehe die Punkte einfach mal durch. Was für ein Aufwand steckt in den einzelnen Podcast Episoden? Wie viel musst du da reinknien, bevor du überhaupt aufnehmen kannst? Wie groß die Recherche und Vorbehalte vorbereitungszeit. Welche? Potenziale zum Mann Monetarisierung bietet dir dein Podcast Thema, es sei denn, du sagst, ich mache das einfach nur aus Jux und Dollerei, weiß, weil ich Spaß dran habe, dann ist es natürlich was anderes.

 

Aber ansonsten ist es ist es einfach so, es ist ein wichtiger Punkt. Und natürlich die rechtlichen Fallstricke, die du beachten solltest. Nicht, dass du dann irgendwann eine teure Rechnung im Haus liegen hast, die du dann bezahlen musst. Das war’s für diese Folge. Wir hören uns wieder in der nächsten Woche. Bis dahin. Ciao.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Software für Audio

Ein Mikrofon besitzen, die Folge im Kopf haben ist das eine. Jedoch benötigt man auch irgendeine Art von Software, welche das gesprochene Wort in digitaler

Weiterlesen »

Du willst deinen eigenen Podcast starten?

Dann schreib mir ganz unverbindlich eine Email und wir sprechen miteinander. Bereits in diesem Gespräch bekommst Du von mir zahlreiche Tipps und Herangehensweisen rund ums Podcasting. Es wird sich auf jeden Fall fürdich lohnen.