Werbung in Podcasts – Was funktioniert und was nicht

Podcasts sind mehrheitlich kostenlos. Jedoch stellen sich viele Podcaster die Frage, wie monetarisiere ich denn dann meinen Podcast? Irgendwie muss sich dieser ganze Aufwand ja auch irgendwie lohnen. Wenn man einmal vom rein ideologischen und dem „ich mache es aus Spaß und/ oder Hobby“ absieht. Eine Möglichkeit ist Werbung in Podcasts. Nur welche Werbung funktioniert besser und welche schlechter?

Vorgefertigte Spots durch einen Sprecher / Agentur & Dynamic Ads

Diese Art des Werbeeinspielers kennt man eher aus dem Radio. In den Sendepausen werden unterschiedliche Werbespots ausgespielt. Diese sind vorgefertigt und werden einfach laufen gelassen.
Bei einem Podcast würde man diese fertigen Snippets, je nach Kooperation, an den Anfang, die Mitte oder an das Ende einer Podcastfolge einsetzen. Entweder manuell, oder als „Dynamic ad“. Letzteres wird dann automatisch in eine Podcastfolge eingespielt. Spotify macht dies teilweise. Sehr bekannt dürfte dieses dynamische Format jedem sein, der schon einmal YouTube Videos angeschaut hat.

Für den Host ist es insofern einfacher, da er sich nicht damit auseinandersetzen muss, wie er die Werbung rüberbringt. Spot einsetzen und fertig.

Bei „dynamic ads“ weiß man natürlich gar nicht, wann welche Werbung in den eigenen Podcast eingespielt wird.

Wenn man sich die OMR Podcaststudie 2021 anschaut, ist sehr klar ersichtlich das dieses Format der Werbung, bei Podcasthörern, nicht so sehr Anklang findet.

Nativ eingesprochen durch den Podcast Host

Das ist definitiv die Art von Werbung, welche die höchste Akzeptanz bei den Zuhörern findet. Dies hat aus meiner Sicht mehrere Gründe.
Zum einen gibt es keine „fremde“ Stimme, die plötzlich in den Podcast hereingeschneit kommt, eine Stimme die auch oft super werblichen im Klang ist. Zum anderen genießt ein Podcast Host ein enormes Vertrauen bei seinen Zuhörern. Und wenn dieser etwas bewirbt, geht man als Zuhörer davon aus, das dies wohlbedacht und gut überlegt ist. Sprich, es geht dem Host hierbei nicht vordergründig um den Eigennutzen – das Geld – sondern darum eine WinWinWin Situation zu schaffen. Er empfiehlt ein sinnvolles Produkt, welches seinen Zuhörern helfen kann, er steht selbst hinter dem Produkt und nutzt es ggf. selbst und er weiß, dass er für das Produkt die passende Zielgruppe hat.

Wenn Du Dich für die Platzierung von Werbung entscheidest, überlege Dir dies im Vorfeld sehr gut. Wichtig ist hierbei das Du dahinterstehst und dabei nicht einfach nur auf den eigenen Geldbeutel achtest. Denn wenn Du es Dir bei Deiner Zuhörerschaft versaust, verlierst Du langfristig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Du willst deinen eigenen Podcast starten?

Dann schreib mir ganz unverbindlich eine Email und wir sprechen miteinander. Bereits in diesem Gespräch bekommst Du von mir zahlreiche Tipps und Herangehensweisen rund ums Podcasting. Es wird sich auf jeden Fall fürdich lohnen.