Warum Du Dich mit dem Thema Automatisierung befassen solltest

Automatisierungen können extrem nützliche Schritte sein. Vieles was man bisher manuell erledigt hat, kann man mit entsprechenden Tools automatisieren. Auf lange Sicht erspart einem das Nerven und letztlich auch Geld. Deshalb möchte ich in dieser Folge einmal ein paar Tools und Möglichkeiten nennen.

Online Buchungskalender

Für jeden Coach, Dienstleister, virtuellen Assistent und viele anderen auch, ein schier unersätzliches Tool. Bei den gängigen Kalendern kann man zum Beispiel verschiedene Terminarten/Produkte anlegen und Zeitslot, Dauer des Gespräches, Pausenzeiten dazwischen und und und angeben. Zu diesen Buchungsmöglichkeiten wird dann jeweils ein Link erstellt.

Zwei Beispiele:
Für meine Kunden habe ich eine Terminart festgelegt. Dauer 1 Stunde, es wird automatisch ein Link zu Zoom erstellt. Des Weiteren wird der Termin direkt in meinen persönlichen Kalender synchronisiert. Es werden Erinnerungsmails versendet, damit alle Beteiligten das ganze nicht vergessen.

Für individuelle Einzelstunden-Coachings habe ich ebenfalls eine Terminart. Vom grundsätzlichen Aufbau unterscheidet sich diese nur in einem Punkt gegenüber dem für meine 1to1 Kunden. Es ist noch eine Anbindung an Paypal hinterlegt. Das heißt, wer es bucht kann/darf/muss es direkt via Paypal bezahlen. Das erspart einem selbst das „hinterherrennen“ des Geldes.

Wenn Privat ein Termin in einen ansonsten buchbaren Zeitslot fällt, erstelle ich mir am Handy einen Eintrag in meinem Kalender. Dies wird dann ebenfalls synchronisiert und eine Buchung über den Online-Kalender ist für diese Zeit nicht mehr möglich. Somit kann es hier auch nicht zu Terminkonflikten kommen.

Zapier

Das Schweizer Taschenmesser schlechthin. Grundsätzlich kannte ich Zapier schon lange. Mich hat der Preis jedoch immer auch etwas abgeschreckt. Aber vielmehr, weil ich nicht so ganz wusste, wie ich es effektiv nutzen soll. Durch einen Geschäftspartner bin ich nun auf den Geschmack gekommen. Mit Zapier lassen sich Dinge automatisieren, die man augenscheinlich nicht automatisieren kann. Zapier bietet eine etreme Menge an Verknüpfungsmöglichkeiten der verschiedensten Online Tools.

Beispiel:
Meine online Buchungskalender, könnte ich nun auch noch via Zapier an meine Emailsoftware anbinden. Sprich jeder der einen Termin bucht, kommt automatisch in meinen Emailverteiler mit einem passenden Tag zur Sortierung. Somit hat man alle Emailadressen an einem zentralen Ort.
Egal ob google Drive, Dropbox, Emailsoftware, paypal, Dropbox. alles mögliche lässt sich irgendwie verknüpfen und dadurch können ganz neue Automationen entstehen, welche einem das Leben erleichtern und auch neue Möglichkeiten bieten. Es hat so ein bisschen etwas von „programmieren für nicht Programmierer“.

Mit einem Geschäftpartner bauen wir gerade, über Zapier, eine komplexe Dienstleistung auf, welche es für alle Beteiligten super einfach in der Bedienung macht und zu einem großen Teil automatisiert ist. Es ist für alle ein Win Situation. Weniger manuelle Arbeit, weniger hinterherrennen, weniger dran denken müssen.

Online Bezahldienste wie Paypal, Klarna, Digistore, Elopage, Copecart

Bei manchen hier genannten handelt es sich nicht nur um reine Zahlungsabwickler. Gerade Digistore und Elopage bieten noch extrem viel mehr. Komplette Mitgliederbereiche und automatisierte Funnel können hier erstellt werden. Mir geht es vielmehr darum das man mit diesen Tools, seine Zahlungen, insbesondere die eigene Bezahlung für Produkte und Dienstleistungen, auslagern kann.
Am Beispiel meines Online Kalenders habe ich eingangs bereits erwähnt das man dies auch so erstellen kann, das sozusagen per Vorkasse bezahlt wird. Mit diesen Tools kann man es natürlich noch weiter treiben. Digistore und Elopage übernehmen für einen auch die komplette Rechnungsstellung und im Falle einer ausbleibenden Zahlung, kümmern diese sich darum. Man erhält nicht mehr zig Einzelrechnungen, sondern sogenannte Provisionszahlungen. Das vereinfacht das eigene Rechungsmanagement, da man schlichtweg selbst nicht mehr so viele Einzelrechnungen erstellen und tracken muss.

Podcast Workbook

Du möchtest mit kleinem Budget Deinen Podcast im Alleingang starten? Kein Problem. Mein Workbook hilft Dir dabei. Ich habe es auf das wichtige und wesentliche komprimiert. Mehr Infos dazu hier:

Podcast Workbook 3D Mockup

SMART statt HART

Einen Podcast zu starten muss nicht schwer sein. Man kann einen Podcast so aufsetzen und starten, dass er einem leicht fällt. Dazu muss man kein Technikfreak sein. Einmal aufgesetzt und mit einen smarten Workflow ausgestattet, ist ein Podcast einfach! Wenn Du wissen willst wie das geht, dann melde dich bei mir per E-Mail an „dominic@podcast-machen.com“ oder direkt hier per Whatsapp. (Einfach auf das Wort „Whatsapp“ klicken.

LG Dominic

Fazit

Insgesamt ist es immer wieder gut, sich Tools anzuschauen und offen für Neues zu sein. Ich selbst liebe solche Automatisierungen. Einfach, weil man ein mal Arbeit reinsteckt und dann läuft es beinahe wie von selbst.
Auch wenn manches Tool vielleicht teuer erscheint, so kann es durch aus sein, das man unter dem Strich günstiger fährt. Und wenn es nicht. mehr Geld ist, dann mehr freie Zeit, weil man sich nicht mit manuellen Vorgängen rumärgern muss.
Und ja, auch im Bereich Podcasting kann man das ein oder andere noch weiter automatisieren. Ich freue mich darauf, hier weiterhin neue Wege zu finden. Meine Kunden profitieren ebenfalls davon, da ich Ihnen entsprechende Podcast Setups biete, die es ihnen einfach macht.

LG Dominic

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Du willst deinen eigenen Podcast starten?

Dann schreib mir ganz unverbindlich eine Email und wir sprechen miteinander. Bereits in diesem Gespräch bekommst Du von mir zahlreiche Tipps und Herangehensweisen rund ums Podcasting. Es wird sich auf jeden Fall fürdich lohnen.